Unser nächstes Projekt ist schon auf Schiene!

Für das nächste Projekt, das der Pitztalchor umsetzten wird, sind die Probenarbeiten schon voll angelaufen. Zur Aufführung gebracht wird die Missa in angustiis (Messe in Bedrängnis) von Joseph Haydn aus dem Jahre 1798, besser bekannt unter dem Namen Nelson-Messe.

Für dieses spannende Werk hat sich der Pitztalchor einige Partner gesucht. Unter anderem Gastsänger aus dem Pitztal, den Chor "Pars pro toto" aus Innsbruck, den Chor "Chorisma" von der LMS Pitztal, Studenten und Absolventinnen des Mozarteums als Orchestermusiker und vier ausgezeichnete Sängerinnen und Sänger für die Solopartien (unter anderem Belinda Loukota).

Zur Aufführung gebracht wird die Messe am 14. Mai in der Pfarrkirche Imst, am 16. Mai in der Kirche Maria am Gestade/Sieglanger und am 17. Mai in der Pfarrkirche Arzl im Pitztal. Wegen der Länge dieser Haydn-Messe hat sich die Chorleiterin Sarah Loukota, die übrigens die musikalische Leitung von allen drei Chören hat, dazu entschlossen, das Werk konzertant und nicht im Rahmen einer Heiligen Messe aufzuführen.

Auf diese Weise erwartet die Konzertbesucher ein wunderschönes, ausdrucksstarkes Musikerlebnis bei dem ca. 80 Sängerinnen und Sänger, Orchestermusiker und Solisten und nicht zuletzt natürlich die Hauptverantwortliche diese Projekts, Sarah Loukota, ihr Bestes geben werden.

Besuch im Betagtenwohnheim Imst und im Pflegezentrum Pitztal

Am 08. Dezember war der Pitztalchor zu Gast in gleich zwei Betagtenwohnheimen. Um dem Tagesablauf der Bewohnerinnen und Bewohner Rechnung zu tragen, war es notwendig den Chor zu teilen. Die Sängerinnen und Sänger des Pitztalchores wurden zu diesem zweck in zwei Ensembles gesplittet, wobei die Chorleitung zum einen von Sarah Loukota und zum anderen von Chorleiterinstellvertreter Sepp Neururer übernommen wurde. Auf diese Weise war es dem Pitztalchor möglich, an Maria Empfängnis zur adventlichen Stimmung sowohl im Betagtenwohnheim am Weinberg als auch im neu errichteten Pflegezentrum Pitztal in Arzl beizutragen.

Umrahmt wurden die gesungenen Weisen von Gedichten, vorgetragen von Klaus Loukota beziehungsweise Hildegard Neuner. Sowohl für die Mitglieder des Chores als auch für die Bewohnerinnen und Bewohner der Heime stellte sich so feierlich-weihnachtliche Stimmung ein. 

Ausgezeichneter Pitztalchor beim 1. Volksliedchorfest mit Wettbewerb in Bad Goisern

Erstmalig veranstalteten die Oberösterreichische Vokalakademie, das Voksliedarchiv und das Volksliedwerk Oberösterreich ein Chorfest, beim dem das Alpenländische Chorvolkslied im Mittelpunkt stand.

Zahlreiche Chöre aus den verschiedenen Bundesländern fanden sich am ersten Maiwochenende in Bad Goisern ein, um gemeinsam zu singen, sich weiterzubilden und sich auszutauschen. Mit dabei war auch der Pitztalchor unter der Leitung von Sarah Loukota.

Den spannenden Höhepunkt für jeden Chor stellte das Wertungssingen dar, bei dem eine äußerst kompetent besetzte Jury Intonation, Chorklang, Authentizität sowie den Gesamteindruck des Chores bewertete. Chorleiterin Sarah Loukota verstand es, den Chor auf konsequente, aber sehr humorvolle und kreative Weise dahin zu bringen, die Freude, die die Sänger und Sängerinnen beim Singen empfinden, auch für das Publikum fühl- und sichtbar zu machen. Diese fröhliche Ausstrahlung und nicht zuletzt auch die Ausgewogenheit der Stimmen und der besondere Klang des Chores waren schließlich ausschlaggebend dafür, dass die Jury den seit 1986 bestehenden Chor aus dem Tiroler Oberland mit der höchsten Punktezahl aller teilnehmenden Chöre und dem Prädikat "Ausgezeichnet" belohnte.

Zum Abschluss hatte der Pitztalchor noch das Vergnügen, dem beim Festkonzert anwesenden Landeshauptmann von Oberösterreich Dr. Josef Pühringer "s'Josefiliadle" vorzutragen, worüber sich der ehemalige Chorsänger Pühringer sehr freute.  

Fotogalerie Bad Goisern

30 Jahre Landesmusikschule Pitztal

Anlässlich des Jubiläums 30 Jahre Landesmusikschule Pitztal wird am 28. September 2014 um 11:00 Uhr im Gruabe Areal in Arzl ein Matinee mit den Kinder- und Jugendchören der LMS sowie dem Pitztalchor stattfinden. Wir freuen uns besonders bei dieser Veranstaltung mitwirken zu können, zumal auch der Pitztalchor in seinen Anfangsjahren Musikschulchor war. Dieser Umstand trug wesentlich zur erfolgreichen Etablierung im Tiroler Chorwesen bei. Nun blicken wir gemeinsam mit den Jungen auf 30 erfolgreiche Jahre Musikschule Pitztal zurück.

Gemeinsam mit den zwei Kinderchören unter der Leitung von Stefanie Heidrich bzw. Heidi Valtingojer und dem Jugendchor der Musikschule unter der Leitung von Sarah Loukota werden wir ein buntes Programm bieten.

Der Pitztalchor, ebenfalls unter der Leitung von Sarah Loukota, wird sich dabei an seine musikalischen Wurzeln erinnern. Nach der Teilnahme beim Volksmusikchorwettbewerb in Bad Goisern Anfang Mai sind wir bestens gerüstet, in guter alter Pitztalchortradition zu singen und zu jodeln.

Wir gratulieren der Landesmusikschule Pitztal herzlich zu ihrem 30-jährigen Bestehen und danken für die gute Zusammenarbeit zum Wohle der Musik und im Speziellen des Liedes! Auf dass auch in Zukunft viele junge und junggebliebene Pitztaler ihre Liebe zur Musik entdecken und in Gemeinschaft oder für sich Freude am Singen und Musizieren finden! 

1. Volksliedchorfest mit Wettbewerb in Bad Goisern

02. - 04. Mai 2014

Ab 2014 veranstalten die Oö. Vokaladademie, die Musiksammlung des Landes Oberösterreich/Volksliedarchiv und Oö. Volksliedwerk im Zweijahresrhythmus ein Chorfest, bei welchem das Alpenländische Chorvolkslied im Mittelpunkt stehen wird.

Chöre und Vokalensembles aus Südtirol, Bayern und Österreich sind zur Teilnahme herzlich eingeladen. Aus diesen Ländern werden auch ausgezeichnete Expertinnen als Referentinnen und JurorInnen zur Verfügung stehen.

Neben der freiwilligen Teilnahme am Wettbewerb sollen das gemeinsame Singen, das einander Zuhören und der Meinungs- und Erfahrungsaustausch Schwerpunkte des Festes sein. Die Gestaltung von Sonntagsmessen ist ebenso möglich wie die Teilnahme an Referaten und weiteren verschiedenen Veranstaltungen.

Wir freuen uns schon auf dieses Wochenende!

1. Volksliedchorfest

Pitztalchor Presseaussendung 19.01.2014

Nach einem intensiven Herbst, in dem wir neben den normalen Tuttiproben auch Trippelquartettproben und ein Probenwochenende absolvierten, konnten wir am 27. und 28. Dezember 2013 in der Pfarrkirche Wenns bzw. in der Schutzengelkirche in Imst/Brennbichl jeweils zwei Weihnachtskantaten zur Aufführung bringen. Unterstützt wurden wir dabei von einem Orchester aus Studierenden und AbsolventInnen des Mozarteums Salzburg und den vier jungen SolistInnen Vanessa Waldhart (Sopran), Sara Schöpf (Alt), Martin Lechleitner (Tenor) und Sebastian Mair (Bass). Unsere Chorleiterin Sarah Loukota vollbrachte dabei eine wahre Meisterleistung. Innerhalb eines Tages führte sie mit großer Kompetenz Chor, Orchester und Solisten zu einer Einheit zusammen und nahm uns so jegliche Unsicherheit. In Imst war es für uns eine besondere Ehre, den Komponisten der Kantate „Heiligste Nacht“, Herrn Norbert Studnitzky, unter den Zuhörern zu wissen. Sein Lob in Wort und Schrift freute uns sehr! Immerhin ließ er uns wissen, dass dies die schönste Aufführung seiner „Heiligsten Nacht“ war, die er je miterleben durfte.

  • IMG_1500
  • IMG_1519
  • P1090675_klein

Weiterlesen: PCH Presseaussendung 19.01.2014

Beeindruckendes Pitztalchorkonzert in Wenns

Nach ausgiebigen, anstrengenden Proben konnte der Pitztalchor sein Können wieder einmal beeindruckend unter Beweis stellen. Am Samstag, den 29. Juni 2013 wurde im Turnsaal der Neuen Mittelschule in Wenns ein Konzert der besonderen Art geboten. Der Chor, der die erste Hälfte des Abends in gewohnter Manier mit Volksliedern gestaltete, bot in der zweiten Hälfte ein ganz neues Bild, mit Liedern in fremden Sprachen und ungewohnten Rhythmen. Von Norwegisch bis Südafrikanisch erklangen die Pitztaler Stimmen.

Zum Gelingen des Abends trugen neben dem sonoren Moderator, Dr. Klaus Bernhard, der in einfühlsamer Art und Weise die passenden Worte fand, auch das Trio Infernale, eine wunderbare Dreiergruppe aus Jugendlichen aus dem Paznaun, die eine Bassklarinett, eine Trompete und eine Ziehharmonika in Pixnerklängen ertönen liesen, bei.

Sarah Loukota leitete in gewohnt souveräner Art den Chor und wurde am Klavier von ihrem Korrepetitor, Herrn Alexander Ringler begleitet, was eine Herausforderung für sie was.

Bevor das Publikum in die Pause entlassen wurde, konnte der Tiroler Sängerbund noch fünf Personen des Pitztalchores für ihre langjährige Chortätigkeit ehren. So wurden Robert Prantner für 53 Jahre im Chorwesen geehrt, Hildegard Neuner für 50 Jahre und Monika Schöpf, Paul Schöpf und Christine Tschuggnall für 30 Jahre.

Nach zwei Zugaben und tosendem Applaus verabschiedete sich der Pitztalchor in die verdiente Sommerpause.